Deutschland: Gedenken in Zeiten von Corona

In diesem Jahr begehen wir den 75. Jahrestag der Befreiung der Niederlande und das Ende des Zweiten Weltkriegs. Daran gedenken und erinnern wir, auch in Zeiten von Corona. Gerade in Zeiten von Corona, wo das 'Gewöhnliche' nicht mehr immer selbstverständlich ist.

Auch in diesem Jahr wurden von den Vertretern des Königreichs der Niederlande in ganz Deutschland bei Gedenkmomenten an Orten, an denen Niederländer im Zweiten Weltkrieg getötet oder begraben wurden, Kränze niedergelegt. In den ehemaligen Konzentrationslagern Sachsenhausen, Dachau und Buchenwald, auf dem niederländischen Ehrenfeld in Frankfurt am Main, in der Botschaft in Berlin und an anderen Orten.

Darüber hinaus wird jedes Jahr am 4. Mai aller Zivilisten und Soldaten gedacht, die seit dem Ausbruch des Zweiten Weltkriegs in Kriegssituationen und in Friedensmissionen gestorben sind, wo auch immer in der Welt.

Dies geschah im Stillen, ohne Öffentlichkeit und Verwandte und ohne die üblichen Zeremonien und Reden.

Die Stille auf den menschenleeren Plätzen und Friedhöfen machte die Botschaft umso eindringlicher.

©Ambassade Berlijn
Gedenken in Deutschland 2020