Deutsch-niederländische Zusammenarbeit nimmt auch maritime Formen an

Deutschland unterzeichnete gestern den Vertrag für den Bau von 4 Fregatten des Typs MKS 180. Die sogenannten Mehrzweckkampfschiffe werden von Damen Shipyards entworfen, auf deutschen Werften gebaut und erhalten Radare von Thales Niederlande. Der Bau der Fregatten macht deutlich, dass die deutsch-niederländische Zusammenarbeit auch im maritimen Bereich immer mehr Gestalt annimmt.

Es gibt bereits eine intensive Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Landsysteme. Denken Sie zum Beispiel an den Kampfpanzer Leopard 2A6 oder an Tactical Edge Networking. Das letztgenannte Projekt zielt auf eine weitere Integration der mobilen taktischen Kommunikationssysteme beider Länder ab. Im maritimen Bereich gibt es aber auch viele Möglichkeiten der (materiellen) Zusammenarbeit. Staatssekretärin Barbara Visser hat bereits im vergangenen Monat per Videolink mit ihrem deutschen Kollegen Benedikt Zimmer darüber gesprochen.

"Die intensive Zusammenarbeit zwischen den Niederlanden und Deutschland hat eine lange Geschichte und bietet Chancen für die Zukunft. Deshalb berate ich mich regelmäßig mit meinem deutschen Kollegen, um zu sehen, wie wir diese Chancen gemeinsam nutzen können", so Staatssekretärin Barbara Visser.

Während des letzten Gesprächs äußerten beide Länder den Wunsch, bei dem Nachfolger der niederländischen Luftverteidigungs- und Kommandofregatten und der deutschen Fregattenklasse F124 zusammenzuarbeiten. "Wir wollen die Möglichkeit einer Zusammenarbeit intensiv prüfen - hierzu arbeiten wir aktuell an einem Rahmen, den wir noch in diesem Jahr miteinander vereinbaren wollen. Unser Bedarf ist sehr ähnlich, wir wollen versuchen ihn zu harmonisieren und zu einer gemeinsamen Lösung zu kommen, von der in erster Linie unsere Marinen aber natürlich auch die Industrien unsrer beider Länder profitieren", sagte Staatssekretär Benedikt Zimmer.

Der nächste Schritt besteht darin, einen gemeinsamen Anforderungskatalog für die Fregatten zu erstellen. Sie müssen in der Lage sein, sich selbst, aber auch andere Schiffe, gegen Flugzeuge und Raketen zu schützen.

Neben der bereits erwähnten Zusammenarbeit im Bereich des Fregattenbaus erörterten die Staatssekretäre auch die Möglichkeiten, Transportschiffe und die verschiedenen Schiffe für die Marinen (Seebattalion) zu ersetzen. Darüber hinaus engagieren sich die Nachbarländer für eine weitere Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Artilleriesysteme, der bodengestützten Luftverteidigung und der elektronischen Kriegsführung.

VC Ministerie van Defensie
©Ambassade Berlijn
VTC Ministerie van Defensie
MKS-180 Damen Schelde Naval Shipbuilding
©Ambassade Berlijn
MKS-180 Damen Schelde Naval Shipbuilding