»Orange Carpet«-Visumverfahren für ausländische Geschäftspartner

Reisen Ihre ausländischen Geschäftspartner häufig in die Niederlande und benötigen dafür ein Schengenvisum? Dann könnte das »Orange Carpet«-Visumverfahren für sie interessant sein.

Voraussetzungen

Ob Ihre Geschäftspartner das Orange-Carpet-Visumverfahren nutzen können, hängt davon ab, aus welchem Land sie kommen. Die niederländische Botschaft im betreffenden Land kann Sie diesbezüglich informieren.

Auch die Voraussetzungen für die Teilnahme an dem Verfahren sind je nach Land unterschiedlich. So kann es beispielsweise sein, dass Ihre ausländischen Geschäftspartner nachweisen können müssen, warum sie häufig geschäftlich reisen. Die niederländische Botschaft entscheidet darüber, ob Ihre Partner die Voraussetzungen erfüllen.

Vorteile

Das Orange-Carpet-Visumverfahren ist einfacher als das reguläre Verfahren, das man für ein Schengenvisum durchlaufen muss. Die konkreten Vorteile des Verfahrens sind je nach Land unterschiedlich.

Für Ihre Geschäftspartner sind Informationen über das Orange-Carpet-Visumverfahren in englischer Sprache abrufbar.

Zielgruppe

Das Orange-Carpet-Visumverfahren ist vor allem für Beschäftigte von Unternehmen gedacht, die wirtschaftliche Interessen in den Niederlanden verfolgen. Auch Mitarbeiter verlässlicher Kultureinrichtungen, wissenschaftlicher Institutionen oder staatlicher Organisationen können von den Vorteilen des Verfahrens profitieren, sofern sie dieselben Voraussetzungen erfüllen.

Was können Sie tun?

Ihre ausländischen Partner müssen das Visum selbst bei der Botschaft beantragen. Sie können sie aber dennoch dabei unterstützen, etwa indem Sie darauf achten, dass der Antrag rechtzeitig gestellt wird. Oder indem Sie kontrollieren, ob alle erforderlichen Dokumente beigefügt wurden.

Weitere Informationen

Wenn Sie weitere Informationen erhalten möchten, können Sie sich mit der niederländischen Botschaft im Land Ihrer Partner in Verbindung setzen.