Legalisation einer niederländischen Urkunde per Apostille

Die Niederlande haben das sog. Apostilleübereinkommen unterzeichnet. Die Vertragsstaaten dieses Übereinkommens legalisieren eine Urkunde, indem sie sie mit einem Stempel oder Aufkleber – der Apostille – versehen. In den Niederlanden erhalten Sie eine Apostille bei Gericht. Danach können Sie Ihre Urkunde in allen Vertragsstaaten verwenden.

Für welche Urkunden gilt das Übereinkommen?

  • Dokumente von Justizorganen, z. B. von der Staatsanwaltschaft, einem Urkundsbeamten oder einem Gerichtsvollzieher
  • administrative Dokumente, z. B. Zeugnisse oder Personenstandsurkunden
  • notarielle Urkunden
  • offizielle Bescheinigungen zu außergerichtlichen Unterlagen. Beispiel: Bescheinigung der Registrierung oder Existenz eines Dokuments an einem bestimmten Datum

Ausnahmen

Folgende Urkunden können Sie nicht per Apostille legalisieren lassen:

  • Dokumente, die von einer diplomatischen oder konsularischen Vertretung erstellt wurden, etwa eine von einer ausländischen Botschaft in den Niederlanden ausgestellte Ledigkeitsbescheinigung
  • Dokumente für Handelsgeschäfte oder Zollförmlichkeiten

Vereinfachung der Verwendung öffentlicher Urkunden innerhalb der Europäischen Union

Ab dem 16. Februar 2019 können Sie bestimmte Urkunden, die von einem Land ausgestellt worden ist, das Mitglied der Europäischen Union ist, sofort ohne Apostille in allen EU-Ländern und in einigen Gebieten verwenden.

Wo erhalten Sie eine Apostille?

Die Apostille erhalten Sie bei einem niederländischen Gericht. Hier finden Sie eine Übersicht der Gerichte (diese Website ist auf Niederländisch).

In welchen Ländern ist Ihre Urkunde mit Apostille gültig?

Ihre mittels Apostille legalisierte Urkunde können Sie in allen Vertragsstaaten des Apostilleübereinkommens verwenden.

Welche Länder das sind, können Sie der Übersicht auf der Website der Haager Konferenz für Internationales Privatrecht entnehmen.